1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne (No Ratings Yet)

Atemkontrolle

Atemkontrolle

Atemkontrolle gehört zu den etwas härteren BDSM-Spielen. Am Telefon kann diese Praxis ohne Gefahren ausprobiert werden. Auf gar keinen Fall darf beim Telefonsex mit Atemkontrolle die Szene zu Hause nachgespielt werden. Wer sich zum Beispiel selbst stranguliert kann sich gefährlich oder sogar tödlich verletzen. Wenn niemand in der Nähe ist, dann bekommt er häufig nicht sofort Hilfe und er muss ersticken. Beim Telefonsex mit Atemkontrolle ist eine Verletzung nicht möglich solange die Gesprächspartner nicht die Szene zu Hause nachspielt. Beim Telefonsex mit Atemkontrolle erlebt der Mann eine vollständige BDSM-Szene, so wie er es vielleicht schon aus Filmen kennt. Die Frau trägt einen Lederanzug und ist die Herrin des Mannes. Dieser tut alles, um ihr zu gefallen. Er lässt es auch zu, dass sie ihm eine Atemmaske aufsetzt und damit den Atem kontrolliert. Sie kann auch ein Tuch auf sein Gesicht drücken oder ihm einfach mit den Händen die Luftzufuhr abschneiden.

Atemkontrolle am Telefon, Atemreduktion mit einer Domina

Beim Telefonsex mit BDSM-Anteilen übernimmt die Domina die Kontrolle über den Atem des Anrufers. Das ist wohl die extremste Form der Abhängigkeit. Der Atem ist für viele Selbstverständlich geworden und wenn dieser nicht mehr frei fließen kann, geraten viele in Panik. Beim Telefonsex mit Atemreduktion ist es genau das, was die Frau erreichen will und was sich der Mann wünscht. Beim Sex kann sich die Frau mit dem Gesäß auf das Gesicht des Mannes sitzen. Wenn sie alles richtig macht, dann kommt es sofort zu einer Atemreduktion. Manchmal benutzt sie auch eine Maske oder einen rechteckigen Kasten. Der Mann bekommt häufig keine Luft, sondern er atmet Düfte der Frau ein. Dies spielt bei der Fantasie der beiden auch eine Rolle. Die Atemreduktion kann beim Telefonsex der einzige Bestandteil sein. Das ist dann angezeigt, wenn es sich nur um einen kurzen Anruf handelt. Sollte der Anrufer mehr Zeit haben, dann kann die Atemreduktion ein Teil eines längeren Spiels sein. Der Mann muss sich nackt ausziehen und auf das Bett gelegt und mit den Händen und Füßen gefesselt. Die Frau fixiert zusätzlich den Hals mit einer Schnur und kann diese nach ihren Wünschen immer enger ziehen. Das führt automatisch zu einer Atemreduktion. Sollte das Gespräch in eine Richtung verlaufen, die einer der beiden nicht möchte, dann kann die Situation jederzeit innerhalb von Sekunden geändert werden. Niemand sollte die Atemkontrolle durchführen, wenn er es nicht will, auch nicht am Telefon.

Wenn du diese Fetisch Fantasie einmal ganz diskret am Telefon erproben möchtest, wähle die Rufnummer:
09005 - 80 33 11 00
€ 1,99 / Min. im Festnetz. Mobilfunk abweichend
aus Österreich wähle: 0930 - 60 20 61 00 € 2,17 / Min aus Österreich
aus der Schweiz wähle: 0906 - 40 55 60 Pin: 883 CHF 3,13 / Min aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar